Vollversammlung des Kreiskatholikenrats bestätigte Vorstandsspitze im Amt

09.06.2022

Die Spitze des Kreiskatholikenrats (von links): Kreisdechant Hans-Günther Korr, Dr. Ulrike Nienhaus, Jutta Köchner, Adolf Thöne und Thomas Kaumanns. Foto: TZ

In der Kirche klappen Bewegung und Veränderung nur „in kleinen Schritten und gemeinsam“. Diese Auffassung vertrat Jutta Köchner, die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats, in der Vollversammlung des Laiengremiums im Neusser Marienhaus. Die Grevenbroicherin wurde ebenso einstimmig in ihrem Amt bestätigt wie ihre Stellvertreter Dr. Ulrike Nienhaus (Kaarst), Adolf Thöne (Dormagen) und Thomas Kaumanns (Neuss).

Da sich mit Nina Witte und Franziska Kleipaß zwei junge Frauen spontan zur Mitarbeit im neuen Vorstand bereiterklärten, wuchs die Zahl der Beisitzer auf acht. Den bisherigen Beisitzern Joachim Braun, Christoph Golm, Renate Krings, Sven Ladek, Sebastian Rosen und Jürgen Weidemann wurde erneut das Vertrauen ausgesprochen. Kreisdechant Hans-Günther Korr und Diakon Dr. Matthias Godde komplettieren das Führungsgremium.

Nach einem Wortgottesdienst mit Korr und Oberpfarrer Andreas Süß in der Marienkirche hatte Jutta Köchner Bilanz gezogen. Trotz Corona gab es vielfältige Aktivitäten von der Begleitung der Pfarrgemeinderatswahlen bis zur Diskussion über die neuen Sendungsräume. Kreisdechant Korr zeigte sich angetan von diesem Engagement: „Der Katholikenrat leidet an der Kirche wie wir alle, aber er ist weiter erfüllt von der Liebe zur Kirche. Da ist nichts Destruktives, und darüber bin ich froh und dankbar.“