St. Mauritius und Heilig Geist: Büdericher Umfrage zur Kirchenkrise mit großer Resonanz

05.04.2022

/

Aus: Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln

Transparente an den Kirchen zeugen von der aktuellen Diskussion in der Gemeinde St. Mauritius und Heilig Geist. Foto: TZ

Für die Fastenzeit hat sich die Gemeinde St. Mauritius und Heilig Geist vorgenommen, sich mit der Kirchenkrise auseinanderzusetzen, aber auch die positiven Aspekte des Christseins zu beleuchten. An den Kirchen hängen Transparente zum Thema, und es gab eine Menschenkette unter dem Motto „Gegen Missbrauch, gegen Leugnen, gegen Schweigen! Wir leben Kirche anders!“.

Im Mittelpunkt steht eine Umfrage unter Ehrenamtlichen, deren Ergebnisse im Oster-Pfarrbrief veröffentlicht werden. „Es gab schon eine erstaunlich große Resonanz und verschiedentlich echte Glaubenszeugnisse – sowohl mit eigenen Zweifeln als auch mit Lichtblicken. Das führte zu einer Stärkung des Gemeinschaftsgefühls. Kirche wurde als Ansprechpartner trotz aller Querelen wahrgenommen – als Gemeinschaft von Menschen, die hier miteinander unterwegs sind“, so Gemeindereferentin Ingrid Mielke.

Die Bandbreite der Antworten ist weit. „Die verkrusteten Strukturen in der oberen Kirchenleitung machen uns traurig und besorgt. Die jüngsten Vorkommnisse sind wenig geeignet, sich für die Kirche zu begeistern und die junge Generation zu überzeugen“, so heißt es einmal. Und ein anderes Mal: „Trotz aller Missstände engagiere ich mich in vielen Bereichen, weil es mein Leben erfüllt und ich etwas von meinem Glauben weitergeben kann in der Hoffnung, dass so unsere Ortskirche lebendig bleibt.“