„Schöpfung erlebbar machen“: Kirchengarten St. Clemens in Kapellen nimmt Form an

Zaun, Lavendel und mehr: Jung und Alt haben im Schatten von St. Clemens einen Kirchengarten angelegt. Foto: TZ

Die Adresse der Kapellener St.-Clemens-Kirche lautet Gartenstraße 1a, und jetzt soll in ihrem Schatten ein 1a-Garten angelegt werden. Um die bisher überwiegend als Hundewiese genutzte Fläche attraktiv und umweltfreundlich zu gestalten, entsteht ein zunächst acht mal 14,5 Meter großer Kirchengarten. „Wir möchten Schöpfung erlebbar machen“, so Engagementförderin Barbara Sterzel. Quasi zum ersten Spatenstich packten fleißige Helferinnen und Helfer kräftig mit an.

Sie setzten einen Weidenzaun und Pflöcke aus Kastanienholz und pflanzten die ersten Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Salbei an. Lavendel verleiht dem Gelände einen mediterranen Touch. Als weiterer Schritt ist das Pflanzen von Beerensträuchern und Obstbäumen geplant, deren Früchte gepflückt und genascht werden können. Kinder haben schon Schilder mit Botschaften wie „Hier blüht es für Bienen, Hummeln & Co“ gemalt.

„Der Kirchengarten bekommt noch Sitzgelegenheiten, um ihn für die Gruppen der Gemeinde nutzbar zu machen“, berichtet Birgit Steins, die zweite Engagementförderin in Grevenbroich und Umgebung. Ideengeberin Silvia Erschfeld wünscht sich, dass der Garten gut angenommen und vielleicht sogar ausgeweitet wird. Es werden noch Helfer gesucht, die das Grün pflegen oder Lust haben, bei den nächsten Aktionen mitzumachen. Näheres im Kapellener Kontaktbüro unter Telefon (0 21 82) 23 37.