Schätze und Kuriositäten: Neue Ausstellung der Spiritaner-Provinz in Knechtsteden

14.06.2022

/

Aus: Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln

Neue Ausstellung in Knechtsteden: Kreuze und Heiligenfigur aus Nachlässen. Foto: TZ

„Fundstücke – Von Speichern und aus Jahrhunderten“ heißt eine neue Ausstellung der deutschen Spiritaner-Provinz im Kreuzgang des Missionshauses in Knechtsteden. Große und kleine Gäste können Überraschendes, Schätze und Kuriositäten, aber auch Alltägliches aus der Zeit um Christi Geburt bis in die jüngste Gegenwart entdecken.

Darunter sind römische Fußbodenziegel, die in Knechtsteden gefunden wurden, Schnelllauf-Sandalen aus Afrika oder einen Dreiecksstuhl mit geheimnisvoller Schnitzerei. Kreuze und Heiligenfiguren aus Nachlässen schließen den Kreis ebenso wie Holzfiguren von Christus und Pilatus aus dem 17. Jahrhundert.

„Alles, was wir zeigen“, erklären die Ausstellungsmacher Pater Konrad Breidenbach und Belinda Peters, „haben wir bei den Vorbereitungen zu den zwölf Ausstellungen, die wir bisher kuratiert haben, gefunden.“ Die Zahl dieser „Beifunde“ war in zehn Jahren so groß geworden, dass sich die beiden entschlossen, diese Exponate in einer eigenen Ausstellung zu präsentieren. „Ungewohnt und spannend war es,“ so Peters, „die Geschichte und Geschichten, die hinter den einzelnen Objekten stehen, zu recherchieren. Dabei kam so manches Unvermutete und Überraschende zu Tage.“

Die Ausstellung kann täglich zwischen 10 und 18 Uhr außerhalb der Gottesdienstzeiten besucht werden und wird mindestens bis März 2023 zu sehen sein.