Monatswallfahrt nach Knechtsteden entfällt in diesem Jahr

Die Wallfahrt zur Schmerzensmutter in Knechtsteden entfällt in diesem Jahr wegen der Corona-Krise. Foto: TZ
Die Wallfahrt zur Schmerzensmutter in Knechtsteden entfällt in diesem Jahr wegen der Corona-Krise. Foto: TZ

Viele Gläubige haben sich gefreut auf die 200. Wallfahrt im Juni nach Knechtsteden, doch das Fest muss wegen der Corona-Krise verschoben werden. Zwar sind öffentliche Gottesdienste seit dem 1. Mai in Nordrhein-Westfalen wieder erlaubt, aber unter hohen Auflagen: Abstand ist zu halten, Gesang ist untersagt, Teilnehmerlisten müssen geführt werden. Und viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehören zu einer Risikogruppe.

Schweren Herzens hat Kreisdechant Monsignore Guido Assmann nach Rücksprache in der Dekanatskonferenz der Pfarrer für 2020 alle sechs Wallfahrtstermine abgesagt. „Ich würde mich freuen, wenn die Pilgerinnen und Pilger immer am 13. des Monates zu Hause ein Rosenkranzgesätz beten würden“, sagte Assmann nun. „So können wir zur gleichen Zeit beten, wenn auch räumlich getrennt.“

Seit 34 Jahren kommen von Mai bis Oktober immer am 13. des Monats abends mehrere hundert Gläubige aus dem ganzen Rhein-Kreis Neuss in Knechtsteden zusammen. Für die 200. Wallfahrt im Juni hatte Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp zugesagt.