Haus St. Martinus Wevelinghoven: Senioren strickten Mützchen für Neugeborene

Ina Feine (links) und Nadja Pienkowski (rechts) aus dem Haus St. Martinus übergaben die handgearbeiteten Mützchen an Birgit Paysen aus dem Krankenhaus Neuwerk.

Es ist ein Projekt, von dem alle Seiten profitieren: Die Senioreneinrichtung Haus St. Martinus in Wevelinghoven spendete der Wochenstation im Krankenhaus Neuwerk Mützchen für die Neugeborenen. Das Besondere: Gestrickt wurden die Kopfbedeckungen von den über 90-jährigen Seniorinnen und Senioren des Handarbeitskurses.

Zwischen fünf bis zehn Bewohnerinnen und Bewohner werkeln, nähen und stricken dort regelmäßig. Das Angebot hatte vor einigen Jahren Ina Feine, Mitarbeiterin im Sozialen Dienst des katholischen Altenheims, ehrenamtlich ins Leben gerufen. Und das kam gut an – trotz oder gerade weil einige der Teilnehmer jahrelang keine Stricknadel mehr in der Hand gehabt hatten. Eine besondere Motivation erhielten die Seniorinnen und Senioren, als ihnen Feine vom Facebook-Aufruf des Krankenhauses Neuwerk berichtete: „Die Geburtshilfeabteilung bittet um Strickmützchen für Neugeborene“, so lautete der Titel.

Innerhalb weniger Wochen strickten die Teilnehmer in liebevoller Handarbeit Babymützchen, die jetzt von Feine und Nadja Pienkowski, der Leiterin der Senioreneinrichtung, übergeben werden konnten. Birgit Paysen, Kinderkrankenschwester und stellvertretende Stationsleiterin der Wochenstation im Krankenhaus Neuwerk, bedankte sich ganz herzlich und sorgt dafür, dass jedes Neugeborene nach der Geburt ein wärmendes Mützchen erhält.