Haus St. Martinus in Wevelinghoven: Erstes Projekt des Fördervereins fertig

Nadja Pienkowski (links) und Anne Wansart-Engel präsentieren stolz das erste Projekt des Fördervereins Haus St. Martinus: einen Weg, der einen Rundgang um die Senioreneinrichtung ermöglicht.

Das erste Projekt des neuen Fördervereins der Senioreneinrichtung Haus St. Martinus in Wevelinghoven ist fertiggestellt: Es handelt sich um einen Weg, der nun einen Rundgang um die gesamte Einrichtung ermöglicht.

Anne Wansart-Engel, die erste Vorsitzende, erklärt, warum es den Mitgliedern so wichtig war, das Vorhaben umzusetzen: „Die Umgebung hier direkt an der Erft und im Grünen ist wunderschön, da bietet sich ein Spaziergang an. Bisher war jedoch an einer Stelle Schluss, weil nur noch Wiese folgte. Diese Lücke konnten wir nun schließen lassen – mit einer Investition von 2300 Euro.“ Nadja Pienkowski, Einrichtungsleiterin und Schriftführerin des Fördervereins, ist voll des Lobes über das gelungene Werk.

Weitere Mitglieder und Spender sind beim Förderverein herzlich willkommen. „Die Liste unserer Pläne ist lang“, weiß Wansart-Engel, die als Servicekraft im Haus St. Martinus arbeitet. So ist die gesamte Umgestaltung des Außenbereichs geplant, mit Sitzbänken am neuen Rundweg, einer Terrasse und einem kleinen Naschgarten. „Alle Sinne sollen angesprochen werden“, erklärt Pienkowski.

Im Oktober 2020 fand die Gründungsversammlung des Fördervereins statt. Knapp ein halbes Jahr später, im März 2021, folgte die Aufnahme im Vereinsregister. 29 Mitglieder gehören aktuell dazu und zahlen jährlich einen Betrag von mindestens 35 Euro in die Kasse. Mit dem Geld konnten neben dem Bau des Weges kleine Highlights finanziert werden. So wurde der Weihnachtsbaum im vergangenen Jahr vom zweiten Vorsitzenden des Fördervereins, Rüdiger Lohmann, gesponsert.

Daneben wurden ein Konzert und der Auftritt eines Alleinunterhalters möglich gemacht. „So etwas sorgt für Abwechslung und kommt bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern gut an. Eben genau das ist unser Ziel“, so Pienkowski. Unterstützer sind deshalb willkommen. Wer Interesse hat, wendet sich an Anne Wansart-Engel unter der Telefonnummer (0178) 479 63 65.