Gute Idee für die Viertklässler: Segenstüten für das Ende des Schuljahres

Segenstüten im Schulreferat gepackt (von links): Ulrike Albrecht, Elke Chladek und. Michael Wittenbruch. Foto: TZ
Segenstüten im Schulreferat gepackt (von links): Ulrike Albrecht, Elke Chladek und. Michael Wittenbruch. Foto: TZ

Das wegen Corona unterbrochene Schuljahr geht zu Ende, und das Katholische Schulreferat Neuss hat eine Initiative entwickelt, mit der es würdig abgeschlossen werden kann. Elke Chladek, Gemeindereferentin in der Schulpastoral für den Rhein-Kreis Neuss und Düsseldorf, brachte gemeinsam mit dem Schulreferenten Michael Wittenbruch und dessen evangelischer Kollegin Ulrike Albrecht eine Aktion auf den Weg, die sich großer Resonanz bei Groß und Klein erfreut. „Segenstüten“ heißt das Zauberwort.

„Jetzt, in der Corona-Zeit, ist es nicht möglich, die Abschlussgottesdienste in den Kirchen zu feiern, und so suchten wir nach einer kreativen Idee, um zum einen die Lehrkräfte zu entlasten und zum anderen, den Kindern eine Freude zu machen“, berichtet Chladek. Die Grundschulen konnten also für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse besagte Segenstüten bestellen.

Diese beinhaltet einen Schlüsselanhänger aus Filz mit den Symbolen für Glaube, Liebe und Hoffnung sowie eine passende Geschichte. Die Tüten wurden mit einem farbenfrohen „Gottes-Segen-für-dich”-Aufkleber versehen. In den vergangenen Wochen wurden die 3000 Tüten daheim und im Schulreferat gestempelt, gepackt und auf den Weg gebracht. Für die Lehrerinnen und Lehrer gab es zusätzlich Text-Module zum Thema „Glaube, Liebe und Hoffnung“.